Das Beste für dich ist das Beste für die anderen!

von 23. Jun 2017

Das Beste für dich ist das Beste für die andern! Was? Wie kann das denn sein? Das unterstützt ja vollkommen den Egoismus. Wie kann des Beste für einen anderen auch das das Beste für mich sein? Wir haben doch alle unterschiedliche Wünsche?

Wechsle in die energetische Perspektive

 

Das stimmt schon – aus der manifestierten Perspektive! Aber aus dieser Perspektive ist das nicht gemeint! Gemeint ist folgendes: das Beste für dich ist immer deine Ausrichtung auf deinen Schöpferwirbel.

Warum? Weil dann fühlst du Liebe, Freiheit, Fülle und Freude und vieles mehr. Und selbst wenn du aktuell nicht die ganz großen supertollen Gefühle wie Liebe, Freude und Freiheit empfinden kannst (so was soll schon mal vorkommen), dann verschafft dir die bewusste Ausrichtung auf deinen Schöpferwirbel (also auf all das Erwünschte) eine spürbare Erleichterung. Das ist immer das Beste für dich.

Wenn du Liebe fühlst (oder auch nur erleichtert bist), dann bist du auch das Beste (oder eben besser) für die anderen.

Vorraussetzung

Du kannst aber nur dann auf deine Wünsche ausgerichtet sein, wenn du deine Gefühle wichtiger nimmst, als alles andere. Nur so kommst du in Harmonie mit dir selbst.

Du musst dich also immer – total egoistisch – zuerst um dich und deine Gefühle selbst kümmern, und dann begegnest du den anderen.

Willst du zum Diktator werden?

Wenn du dein »Einfach-Besser-Fühlen-Wollen« nicht ernst nimmst und es ignorierst, dann begegnest du deinen Mitmenschen frustriert, überfordert, gestresst, genervt, traurig, ängstlich, schuldig, schamvoll, ohnmächtig und wie auch immer.

Und dann verlangst du von allen, dass sie sich auf eine bestimmte Art verhalten müssen. Bitte verhaltet euch so, dass ich mich besser fühlen kann.

Du forderst dann das von deiner Umwelt ein, was du dir selbst nicht erlaubst oder dir selbst nicht geben kannst.

Du forderst es laut ein und wirst tyrannisch. Oder du forderst es leise ein und wirst schmollend, weil deine unausgesprochen Forderungen nicht erfüllt werden. Ich glaube, beides könnte man egoistisch nennen.

Obwohl dein total un-egoistisches »erst die andern, dann ich« so »gut meint« war, endet es in einer Atmosphäre, in der sich niemand wohl fühlt. Du nicht und die anderen auch nicht.

Wenn du dich nicht ganz egoistisch um dein »Einfach-Besser-Fühlen-Wollen« kümmerst, wirst du langfristig zur Last. Ob die Diktatur mit lautem Brüllen oder vorwurfsvollem Gejammer geführt wird – die andern fühlen sich belastet und können kaum Atmen.

Du kannst deine persönliche Verantwortung nicht teilen.

Menschen, die ihre persönliche Verantwortung (siehe die vier Säulen der Potentialentfaltung) nicht übernehmen, belasten alle. Persönliche Verantwortung kann nicht geteilt werden. Übernimmst du sie nicht selbst, dann bürdest du sie den anderen auf; sie müssen sie für dich dann immer mittragen. Das belastet deine Beziehungen und deine Gemeinschaft enorm.

Also kümmere dich als erstes immer um dich selbst. Übernehme Verantwortung, fange an, dich um dein »Einfach-Besser-Fühlen-Wollen« zu kümmern. Nur so bringst du dich in eine innere Position, aus der heraus du überhaupt etwas zu geben hast.

Das Beste für dich: dein Herz als Vorbild

Mache es wie dein Herz: dein Herz hat die große Aufgabe, das Blut in den ganzen Körper zu »pumpen«. Alle Organe und alle Gewebe müssen mit dem Lebenssaft versorgt werden.

Aber welches Organ wird zuerst damit versorgt? Das Herz selbst – ganz egoistisch. Die Herzkranzgefäße werden sofort nach der Aortenklappe versorgt, noch bevor der Aortenbogen mit seinen großen Verzweigungen das Blut in alle »Himmelsrichtungen« entläßt.

Hier gibt es das Motto nicht: erst alle anderen, und dann zum Schluss ich. Das würde nicht gut gehen. Energetisch gesehen, ist dieses Motto der »Killer«.

Also erlaube dir egoistisch zu sein. Erlaube dir, dich erst besser fühlen zu wollen, bevor du den anderen begegnest. Denn das Beste für dich ist das Beste für die anderen.

Nicht nur begegnest du anderen mit Freude, Spaß und Liebe, sondern du lebst ihnen vor, dass jeder seine Gefühle selbst verbessern kann, ohne etwas haben zu müssen.

Und das ist aus meiner Sicht das mit Abstand Wertvollste, das du andern mitgeben kannst. Diese Fähigkeit ist das Beste für Dich und das Beste für die anderen.

Michael Antoni Unterschrift

0 Kommentare

Trackbacks/Pingbacks

  1. Vater sein – Ein Tipp für junge Väter — Hokus Pokus Fokus - […] dir klar: das ist für euch alle das beste. Es geht dabei nicht darum, wer die bessere »Mutter« ist,…

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Atemübung nach Wim Hof – Workout of the Week #9
Atemübung nach Wim Hof – Workout of the Week #9

In der Workout of the Week-Reihe stelle ich einfache Übungen vor, die mit minimalen Aufwand einen überdurchschnittlich positiven Einfluss auf mein Wohlbefinden haben – und möglicherweise auch auf deines. Finde es heraus. Diesmal ein Atemübung von Wim Hof. Aufwand ca....

Die Kunst des NeinSagens
Die Kunst des NeinSagens

Nein zu sagen ist schon ein bisschen wichtig. Aber es ist eben auch ein bisschen schwer. Da es sich einfach viel besser anfühlt, Ja zu sagen, und das am liebsten immer, entsteht durch die Notwendigkeit eines Neins ganz natürlich ein Konflikt, der uns eine Chance zum...

Michael Antoni

Langenscheidtstraße 12a
10827 Berlin-Schöneberg
030 789 55 412
an@hokuspokusfokus.de

Besuch mich

Send this to a friend