Die Kleinigkeiten im Gefühls-Alltag, die du ignorierst!

von 9. Jan 2018

Unterschätzt du auch die kleinen Momente in deinem Alltag? Also ich schon! Zumindest früher. Ich bessere mich. Warum? Weil mir immer klarer wird, wie bedeutsam der kleine Alltag ist – vor allem unser Gefühls-Alltag. Die Wichtigkeit der »kleinen Gefühle« im jetzigen Augenblick wird sehr oft unterschätzt.

Bei Problemen denken wir meist an die »großen Sachen«. Dabei übersehen wir, dass die »großen Sachen« nur deshalb entstehen, weil wir die »kleinen Sachen« lange übersehen und laufen lassen. Wir tolerieren nur zu leicht, dass wir uns ein klein wenig unwohl fühlen. Solange, bis es dann eine große Sache geworden ist, die wir nicht mehr tolerieren können. Eine großes Problem ist die Summe vieler kleiner übersehener Problemchen.

Lass uns Auto fahren

Stell dir vor: du fährst Auto und ignorierst das Vibrieren, dass entsteht, wenn du mit deinem Reifen auf den Seitenstreifen kommst. Was passiert? Du hältst weiter Kurs auf die Wiese, die neben der Straße auf dich wartet. Wenn du also nicht schon bei den ersten Anzeichen von »ich komme vom Weg ab« reagierst, dann landest du in der Wiese. »Aus heiterem Himmel« sagen dann die meisten. Lustig.

Angenommen, es passiert nicht viel. Du läßt den kleinen Schaden am Auto reparieren. Kein Problem. Aber bald schon landest du wieder in der Wiese. Wieder läßt du dein Auto reparieren und da es eben meist keine große Sache ist, machst du so weiter.

Was geschieht? Mit der Zeit mauserst du dich zum Experten für Autoreparatur und kennst dich aus in der Werkstatt-Szene. Dein Fokus verschiebt sich ganz auf die Reparaturen, die immer wieder notwendig sind. Vielleicht wirst du ja auch ein Werkstatt-Bienchen (siehe Beitrag »Das Therapie-Dilemma«)

Und so erscheint es dir, dass das Lösen von Problemen, also das Auto reparieren, vor allem mit der richtigen Werkstatt zu tun hat. Welche Werkstatt bietet welches Verfahren an? Welches Verfahren passt am besten zu deinem Problem? Womöglich erstellst du einen Ratgeber: die richtige Werkstatt für dein Problem.

Aber! Über deinen Weg in die Wiese denkst du gar nicht nach. Wieso landest du in der Wiese? Manche haben eben Glück und manche eben nicht. Es mag an den Eltern liegen, oder am Karma. Auch frühere Leben erschienen dir eine gute Erklärung für die Unfälle, die manche mehr und andere weniger haben.

Die Antwort liegt im Detail

Richtest du aber deine Wahrnehmung auf die kleinen Details, dann bemerkst du, dass es eben jedes Mal vor dem Ritt in die Wiese Anzeichen gab: Das Vibrieren durch den Seitenstreifen sagt dir jedesmal: »Achtung, dieser Kurs bringt Schwierigkeiten!« Nichts geschieht aus »heitere Himmel«!

Und darauf will ich hinaus:

Immer wenn du ein manifestiertes Problem hast (die Beulen im Auto), dann warst du schon länger in Richtung des Problems unterwegs (die Wiese) und hast es aber nicht wahrgenommen.

Die Bedeutung der kleinen Gefühle in deinem Gefühls-Alltag kann ich hier gar nicht wichtig genug darstellen. (Siehe auch Beitrag:»Ignorierst du deine Gefühle, bist du verloren!«)  Sie zeigen dir zu jedem Augenblick an, in welche Richtung du dich bewegst. Zuverlässig.

Willst du grundsätzlich weniger Probleme haben, dann musst du nicht die großen Dinge klären. Dagegen musst du das »kleine Gefühl« im Gefühls-Alltag wieder superwichtig nehmen.

Die großen Dinge sind nur die Anhäufung vieler kleiner Momente in denen du dich unwohl fühlst. Du läßt die Anhäufung zu, weil du das »kleine« Unwohlsein entweder als nicht so wichtig abtust oder es schon gar nicht mehr wahrnimmst.

Lege also wieder Wert darauf, dass es dir im Kleinen gut geht. Werde »Wohlfühlen-Snob«.

Gefühls-Alltag: Wie fühlst du dich jetzt?

Jetzt beim Lesen dieser Zeile! Wie geht es dir?

  • Gut? Dann lese weiter, suche dir einen anderen Artikel hier auf dem Blog. Oder mache etwas, wovon du weist, dass es dich noch besser fühlen läßt.
  • Schlecht? Dann höre sofort auf zu lesen! (Ich werde es verkraften!) Mach dir klar, dass es nichts Wichtigeres gibt, als dass du dich jetzt besser fühlst.

Willst du deinen Problemhaufen verkleinern, darfst du ein kleines Unwohlsein nicht tolerieren. Du musst dich darum kümmern, dich besser zu fühlen.

Nicht im Bezug auf die große Themen – das geht in diesem Augenblick nicht! Aber in den kleinen Momenten deines Alltags bezogen auf die kleinen Gefühle des Augenblick – das geht immer.

Du kannst nicht das Vibrieren ignorieren, welches der Seitenstreifen auslöst und hoffen, das du nicht von Straße abkommst. Du musst auch nicht erst deine große Familiengeschichte entwirren, bevor du auf das Vibrieren reagieren darfst. Mach es einfach, mach es jetzt!

Übernehme Verantwortung für deinen Gefühls-Alltag

Übernehme Verantwortung für dein Gefühl, dass du jetzt hast! Darum kannst du dich immer kümmern! Je früher du es bemerkst, desto leichter geht es. Warte nicht, bis du in die Werkstatt musst, sondern korrigiere deinen Kurs viel früher.

Übernehme Verantwortung für deinen kleinen Gefühls-Alltag. Und du wirst sehen, das große Bild verändert sich. Garantiert!

Fühle dich einfach besser.

Michael Antoni Unterschrift

0 Kommentare

Trackbacks/Pingbacks

  1. Eigene Ziele – hast du keine, wirst du ganz schnell Teil der Ziele anderer. — Hokus Pokus Fokus - […] Blut« übergegangen ist, dann hat das einen riesigen Vorteil. Ich kann mich dann eben auch in den kleinen Alltagssituationen…
  2. Warum kommt das Unerwünschte im Expresstempo? — Hokus Pokus Fokus - […] Blut« übergegangen ist, dann hat das einen riesigen Vorteil. Ich kann mich dann eben auch in den kleinen Alltagssituationen…
  3. Die Glücksformel – das Geheimnis des Gutfühlens! — Hokus Pokus Fokus - […] dich besser fühlen lassen. Die Kleinigkeiten im Gefühlsalltag sind entscheidend (siehe Beitrag »Kleinigkeiten im Gefühlsalltag, die du ignorierst«). Denn…
  4. Stillstand und Stagnation – 2 Tipps für mehr Flow — Hokus Pokus Fokus - […] und Stagnation«. Der Punkt ist wie immer die Regelmäßigkeit. Wie ich schon im letzten Beitrag »Die Kleinigkeiten im Gefühls-Alltag,…

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Krankheit als Weg – aber wohin?
Krankheit als Weg – aber wohin?

Krankheit als Weg ist in der alternativen Heilkunde zu einer Redewendung geworden unter der alle sofort (vermeintlich) »verstehen«, was gemeint ist. Krankheit nicht als Zufall zu sehen, ihr eine Bedeutung zu geben, bei der sich in den Symptomen seelische Inhalte...

Ich weiß nicht mehr, was ich will! Was kann ich tun?
Ich weiß nicht mehr, was ich will! Was kann ich tun?

Es gibt Phasen im Leben, da sagst du: »Ich weiß nicht mehr, was ich will!« Und damit fühlt sich jeder schlecht. Im folgenden werde ich dir zeigen, was das Unwohlsein für mich bedeutet und welche wunderbaren Konsequenzen das hat. Denn wenn du dich beim nächsten Mal...

Fünf Gewohnheiten für ein glückliches Leben
Fünf Gewohnheiten für ein glückliches Leben

Einfach besser fühlen und glücklich sein? Da musst du nicht warten bis dir endlich das große Glück im Außen begegnet. Im Gegenteil: auch wenn sich deine materielle Lebensqualität deutlich verbessert, bedeutet das nicht unbedingt, dass du damit ein glückliches Leben...

Die Wunderfrage – geführte Meditation zum Glück
Die Wunderfrage – geführte Meditation zum Glück

Letztens habe ich im Homöopathie-Unterricht die Wunderfrage besprochen. Ganz verwundert viel mir danach auf, dass es auf dem Blog keinen einzigen Artikel über die Wunderfrage gibt. Freilich auf kein Video. Und das kann so natürlich nicht bleiben. Es wird Zeit, dass...

Michael Antoni

Langenscheidtstraße 12a
10827 Berlin-Schöneberg
030 789 55 412
an@hokuspokusfokus.de

Besuch mich

Send this to a friend