7. Realität

von 12. Feb 2017

Das Schlusslicht im Schöpfungsprozess

 

Deine Realität ist das Ergebnis eines Schwingungsmusters, das aufrechterhalten wird und somit konstant »gesendet« wird. Die realen Umstände sind immer das letzte Glied im Prozess. Alles, was ich sehen kann, existiert immer schon länger auf einer »unsichtbaren« Schwingungsebene, bevor es irgendwann sichtbar materiell wird. Alles Sichtbare ist immer vordergründiger Ausdruck eines unsichtbaren »Energiemusters« im Hintergrund.

Der energetische Blick zurück

Deshalb ist der Blick in die Realität energetisch gesehen immer ein Blick zurück in die Vergangenheit. Meine aktuellen Umstände spiegeln meine Wahrheiten, die ich schon längere Zeit mit mir herumtrage und vor mich hin bete. Wenn ich meine Umstände beobachte, dann aktiviere ich die alten Glaubenssätze, die zu diesem Umständen geführt haben, was die Umstände stabilisiert und sie festigt.

Wenn ich meine aktuellen Umstände liebe, dann sollte ich das ruhig so weiter machen. Sollte ich sie jedoch verändern wollen, dann sollte ich aufhören sie zu stabilisieren, in dem ich sie fokussiere. Ich muss meinen Fokus von den realen Umständen abziehen, wenn ich sie verändern möchte.

Die Geburtsstätte neuer Wünsche

Eine wichtige Aufgabe der realen Umstände besteht darin, mir als Plattform zu dienen für meine Auswahl, damit ich herausfinden kann, was ich will. Das bedeutet: die Realität ist Geburtsstätte aller meiner Wünsche. Sie ist das Sprungbrett für das Neue. Sie ist die Ursprungsquelle, aus der heraus der Energiefluss kommt und in Richtung neuer Idee fließt.

Wir haben jetzt die Möglichkeit entweder mit dem Fluß mitzufließen oder eben an den realen Umständen festzuhalten. Und mitfließen kann ich nur, wenn ich das in den Fokus nehme, wohin alles fließt: meinen Wunsch.

Zusammenfassung:

  • Meine physische Realität ist die Manifestation alter Glaubenssätze.
  • Alles in meiner Realität sind alte Nachrichten!
  • Meine Realität ist das Sprungbrett für Neues!
  • Aus der physischen Realität heraus fließt ein Strom hin zum Schöpferwirbel – meiner »Schwingungs-Realität«.

Re-agieren festigt die Realität.

  • Das Beobachten alter Wahrheiten (Realität) aktiviert diese alten Wahrheiten und führt zu noch mehr Manifestationen dieser alten Wahrheiten.
  • Wenn mir meine Manifestationen nicht gefallen, muss ich aufhören sie weiter zu beobachten.

2 Kommentare

  1. Lars Berghoff

    Lieber Michael,

    danke, dass du dein Wissen hier teilst, und auch für deine lebendige und bildhafte Sprache! Das macht es einfacher, die „Spielregeln“ des Lebens besser zu verstehen und sein wahres Selbst (wieder) zu erkennen! Ich freue mich, dass die Schöpferfreuden ihren Weg hier auf diesen Blog gefunden haben! 😉

    Liebe Grüße,
    Lars

    Antworten
    • Michael

      hey Lars,
      danke für Deine unterstützenden Worte. Ich freue mich auch, dass die Schöpferfreuden-Idee jetzt auf dem Blog weiterlebt und sich hier weiterentwickelt. Ich hab richtig Lust darauf, hab viel Fertiges, was bald kommen wird, ein paar neue Ideen, die ich noch formulieren werde. Aber am meisten freue ich mich auf all das, was noch kommen wird, wovon ich jetzt noch gar nicht weiß, was es konkret sein wird, allerdings spüre, dass da Spannendes wartet.

      Viele Grüße
      Michael

      Antworten

Trackbacks/Pingbacks

  1. Die drei Aufgaben deiner Realität — Hokus Pokus Fokus - […] Realität ist die Manifestierung deiner aktiven, chronischen Gedanken. Die Essenz dessen, was du über einen […]
  2. Die Realität erzählt alte Nachrichten — Hokus Pokus Fokus - […] Unsere augenblickliche Realität ist also ein Abbild eines jetzt aktiven und dominanten chronischen Gedanken-Musters. Salopp gesagt: das, was jetzt…

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Atemübung nach Wim Hof – Workout of the Week #9
Atemübung nach Wim Hof – Workout of the Week #9

In der Workout of the Week-Reihe stelle ich einfache Übungen vor, die mit minimalen Aufwand einen überdurchschnittlich positiven Einfluss auf mein Wohlbefinden haben – und möglicherweise auch auf deines. Finde es heraus. Diesmal ein Atemübung von Wim Hof. Aufwand ca....

Die Kunst des NeinSagens
Die Kunst des NeinSagens

Nein zu sagen ist schon ein bisschen wichtig. Aber es ist eben auch ein bisschen schwer. Da es sich einfach viel besser anfühlt, Ja zu sagen, und das am liebsten immer, entsteht durch die Notwendigkeit eines Neins ganz natürlich ein Konflikt, der uns eine Chance zum...

Michael Antoni

Langenscheidtstraße 12a
10827 Berlin-Schöneberg
030 789 55 412
an@hokuspokusfokus.de

Besuch mich

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner
Send this to a friend