Die Wunderfrage – geführte Meditation zum Glück

von 30. Sep 2019

Letztens habe ich im Homöopathie-Unterricht die Wunderfrage besprochen. Ganz verwundert viel mir danach auf, dass es auf dem Blog keinen einzigen Artikel über die Wunderfrage gibt. Freilich auf kein Video. Und das kann so natürlich nicht bleiben. Es wird Zeit, dass das endlich erledigt wird. So ist der Impuls für den Artikel wie für das Video eher nicht der Kusse der Muse, sonder der trockene Handschlag einer Todoliste, die kürzer werden will. Aber keine Sorge. Auch wenn das Warum eher nüchtern ist, ist das Thema um so zauberhafter.

Lesezeit: 3–5 Minuten

Bild: ich

Die Wunderfrage und Andreas Krüger

 

Ich kann mich noch gut erinnern, als Andreas – also Andreas Krüger, der Schulleiter bei uns uns an der Samuel-Hahnemann-Schule – ganz begeistert mit der Wunderfrage im Gepäck von einem Aufstellung-Seminar wieder kam. Das ist eine Weile her: das war so um das Jahr 2000 herum. Andreas war bei seinem Aufstellungs-Lehrer Matthias Varga von Kibet und hatte dort die Wunderfrage kennengelernt.

Seit diesem Zeitpunkt spielt das Wunder für Andreas Arbeit eine zentrale Rolle. In den »Ikonen der Seele« ist das Wunder gar nicht mehr wegzudenken.

Und so ist die Wunderfrage seit dem auch ein wichtiger Bestandteil in der prozessorientierten Homöopathie geworden. In meinem Homöopathie-Unterricht an der Samuel Hahnemann Schule stelle ich die Wunderfrage gerne vor als wunderbare Möglichkeit die Erstanamnese damit abzuschließen.

So wird er Fokus des Patienten ganz auf das gerichtet, was erwünscht wird. Und das ist vor allem dann sehr hilfreich und manchmal auch nötig, wenn wir vorher lange mit der Vergangenheit beschäftigt waren, mit all dem Schmerz und der Schwere. Damit gehen die Patienten mit einem Wohlgefühl und auf die Lösung ausgerichtet aus der Praxis in das Leben. Sie fühlen sich eben einfach besser.

Wunderfrage von Steve de Shazer

Ursprünglich kommt die Wunderfrage von Steve de Shazer, einem amerikanische Psychotherapeuten, der gemeinsam mit seiner Frau Insoo Kim Berg die lösungsfokussierte Kurzzeittherapie begründet hat. Sehr empfehlenswert ist das Buch: »Der Dreh«.

Wunderfrage einfach erklärt

Was kannst du dir unter der Wunderfrage vorstellen? Im Prinzip geht es darum, für dich herauszufinden, wie du dich fühlst, wenn sich alle Probleme in Luft auflösen würden. Stell dir vor, du wärst jetzt ganz plötzlich befreit von den Lasten der Vergangenheit! Das wäre doch ein Wunder, oder? Und durch dieses Wunder kannst du dann dein Wohlbefinden wahrnehmen im Hier und Jetzt.

Das Gefühl nach dem Wunder wird durch die Wunderfrage benennbar und darüber kannst du mit dem Wunder auf verschiedenste Arten therapeutisch arbeiten.

Wunderfrage -Trance im Video

Im Video wird ab Minute 3:59 die geführte Meditation gemacht. Mach es dir gemütlich und las dich zu deinem Wunder führen.

Wunderfrage Möglichkeiten – Benenne es und mach es größer

Die Wunderfrage verschafft dir also ein Wohlgefühl, welches du benennen kannst. Die Möglichkeiten jetzt mit diesem Wunder, oder besser gesagt, mit diesem Wohlgefühl zu arbeiten, sind unbegrenzt.

Du kannst jeden Tag beginnen, indem du jetzt 12 Gründe aufschreibst, warum dir dieser Zustand so gefällt. Im Artikel »Lass dich von deine Wünschen finden« habe ich dieses »Spielchen« beschrieben.

Oder du kannst jetzt jeden Tag, das Wunder auf der sogernannte Wunderskala von 0 bis 10 verorten. So kannst du dir über eine längeren Zeitraum die feinen Veränderungen bewusst und darüber das Einfach besser Fühlen sichtbar machen.

Du kannst auch das Wundergefühl auch auf einen Zettel schreiben und eine Flasche Wasser darauf stellen und dann von diesem »Wunderwasser« trinken.

Egal. Bei alledem geht es einfach immer nur darum, das Gefühl immer wieder zu beleben und zu spüren. Denn sobald du das Gefühl wieder belebst, hat das sehr wichtige und spürbare Auswirkungen für dich.

Das unberechtigte Gefühl

Du erinnerst dich? Deine Gefühle sind dein Navi und zeigen dir an in welche Richtung du unterwegs bist. Falls du dich nicht erinnerst: in den Artikeln »Die zwei Fragen meines Lebens« und »Fokus & Gefühl – Das Leben so einfach wie das Topfschlagen« kannst du nachlesen nachlesen bzw. nachschauen, was es mit dem Gefühl auf sich hat. Die Kurzfassung: fühlst du dich gut, dann bist du unterwegs hin zu dem Ort, der dir dann auch die passenden realen Umstände liefert, die zu diesem Gefühl passen.

Die Wunderfrage liefert dir ein »unberechtigten Wohlgefühl« wie ich es gerne nenne. Genau so, wie wir es auch in der Homöopathie kennen. Obwohl die Symptome sich noch nicht verbessert haben, fühlst du dich einfach ein wenig besser. Hahnemann weißt immer wieder darauf hin, wie hier der Anfang des Heilungsprozesses zu beobachten ist.

Du fühlst dich also besser, ja vielleicht sogar gut, hast aber überhaupt keine Gründe dafür, denn die Umstände sind noch genauso schlecht wie eh und je. Das einzige, was du hast ist ein Wohlgefühl ohne Grund: ein unberechtigtes Wohlgefühl.

Wenn du dir jetzt erlauben kannst, dich ohne Grund gut zu fühlen, dann werden sich die unerwünschten Umstände ändern: sie werden sich anpassen an das erwünschte Gefühl. So habe ich es unzählige Male erlebt.

Das gerechtfertigte Wohlgefühl

Am Ende hast du dann ein gerechtfertigtes Wohlgefühl. Jetzt kannst du Gründe aufzählen, warum du dich so gut fühlst. Und alle werden dir zustimmen, dass du dich mit diesem Umständen natürlich gut fühlst.

Mein Vorschlag: Verzichte auf die Zustimmung der anderen. Du brauchst deren Erlaubnis und Einverständnis nicht, um dich gut zu fühlen. Verzichte vorübergehend auf das gerechtfertigte Wohlgefühl und gönne dir das unberechtigte, vielleicht aus deiner Sicht völlig unverdiente Wohlgefühl.

Wie machst du das? Stelle dir die Wunderfrage und tauche ein in das herrliche Gefühl deines wunderbaren Lebens. Mache das immer wieder und betrachte staunend, wie sich dein Leben immer mehr zu dem Leben wandelt, welches du dir erwünscht. Dann werden alle sagen, es sei doch ein Wunder, dass sich dein Leben jetzt so großartig verändert hat.

Aber ist es ein Wunder? Für die anderen vielleicht. Für dich natürlich nicht. Du weißt jetzt was es ist: einfach nur Energie, die du zu steuern gelernt hast, noch bevor sie sich manifestiert.

Einfach besser fühlen und glücklich sein? Ja! Stell dir einfach die Wunderfrage. Immer wieder!

Mach es einfach. Mach es jetzt.

Eine wundervolle Zeit für dich.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fünf Gewohnheiten für ein glückliches Leben
Fünf Gewohnheiten für ein glückliches Leben

Einfach besser fühlen und glücklich sein? Da musst du nicht warten bis dir endlich das große Glück im Außen begegnet. Im Gegenteil: auch wenn sich deine materielle Lebensqualität deutlich verbessert, bedeutet das nicht unbedingt, dass du damit ein glückliches Leben...

Liebesbrief ans Geld.
Liebesbrief ans Geld.

Für Viele, die ich kenne – mich eingeschlossen –, ist es schwierig, das Verhältnis zum Geld zu beschreiben. Wie genau ist diese Beziehung? Wie fühlt es sich an? Die Schwarz-Weiß-Malerei in Gut und Schlecht, abhängig von Kontostand, ist nicht hilfreich, wenn du deine...

Hokus Pokus Fokus – die zwei Fragen meines Lebens
Hokus Pokus Fokus – die zwei Fragen meines Lebens

In der letzen Zeit habe ich mich öfters gefragt: Warum habe ich den Blog »Hokus Pokus Fokus« eigentlich ins Leben gerufen? Sicherlich wollte und will ich mich Üben im Schreiben. Und auch ganz sicher wollte und will ich mich mit meiner Scheu vor der Kamera anfreunden....

Geduld – die therapeutische Superkraft
Geduld – die therapeutische Superkraft

In der Homöopathie wird als wichtigste Eigenschaft gerne die Geduld erwähnt. Und wie das so ist mit wichtigen Eigenschaften: sie mögen dir einfach nicht so leicht zufallen – mir jedenfalls nicht. Was mich aber immer wieder ermutigt, wenigstens homöopathisch geduldiger...

Michael Antoni

Langenscheidtstraße 12a
10827 Berlin-Schöneberg
030 789 55 412
an@hokuspokusfokus.de

Besuch mich

Send this to a friend